• Der Wochenplaner mit 52 Challenges

    Starte mit "Dein nachhaltiges Jahr" in ein achtsameres Leben und stelle dich wöchentlichen Herausforderungen.
    undatiert
    illustriert
    inspirierend
    erweiterbar
  • "Dein nachhaltiges Jahr - der Wochenplaner mit 52 Challenges"
  • Tipps für eine nachhaltige und plastikfreie Küche

    In unseren Küchen befinden sich viele unnötige Plastikutensilien oder andere nicht nachhaltige Wegwerfartikel. Schaut man einmal genauer hin, fallen einem auf einmal ganz viele Kleinigkeiten auf. In meinem heutigen Artikel geht es um Utensilien für die nachhaltige und plastikfreie Küche. Davon unberührt ist das Thema der nachhaltigen und fairen Lebensmittel die ihr selbstverständlich verwenden solltet.

    nachhaltige Küche - WasserNachhaltige Küche – Wasser

    Wasser sparen wird aktuell zweiseitig diskutiert. Wasser zu sparen bedeutet einen geringeren Durchfluss durch unser Leitungssystem. Dieses ist meist größer ausgelegt als wir aktuell brauchen, so dass es bei geringerem Durchfluss zu Korrosionsbildungen und ähnliches kommt. Das Umweltbundesamt schreibt dazu „Ein Grund, deshalb in Privathaushalten wieder mehr Wasser zu verbrauchen, ist dies allerdings nicht. Das Spülen von Trinkwasserrohren ist generell auch zur Pflege erforderlich, zum Beispiel um Verkrustungen zu entfernen, und kann gezielt und damit sinnvoll nur von Fachleuten der Trink- und Wasserversorgung übernommen werden.“

    Achtet aber in jedem Fall darauf, warmes Wasser nicht zu verschwenden. Stell eine Schüssel in deine Spüle und fange das Wasser auf, welches du zum Gemüse oder Obst waschen genutzt hast und verwende es wieder. Kochwasser von Nudeln und Kartoffeln kannst du zum Gießen von deinen Pflanzen nutzen. Dabei hat dieses Wasser sogar noch einen düngenden Effekt.

    Trink Leitungswasser! Leitungswasser ist in Deutschland das Wasser welches am Besten kontrolliert ist und damit bedenkenlos getrunken werden kann. Trinkst du Leitungswasser verzichtest du auf eine Menge Plastik und Transport. Um es zum Sprudeln zu bringen, kannst du bspw. einen Soda Stream verwenden.

    Abwaschen in einer nachhaltigen Küche

    Vor allem beim Abwaschen handeln wir im herkömmlichen Sinne wenig nachhaltig. Beim Putzen verwenden wir eine Menge schädliche Chemikalien und die Lappen und Bürsten beinhalten Kunststoffgewebearten, welche sich immer zu geringen Teilen abrubbeln. Dies alles spülen wir mit dem Dreckwasser einfach den Abfluss hinab. Aus den Augen aus dem Sinn, nur leider nicht immer aus dem Wasser. Manche Stoffe sind nicht filterbar.

    Nutze besser einen wieder verwendbaren Abwaschlappen. Du kannst ihn auch selbst machen. Bspw. kannst du einen aus alten Stoffen nähen oder häkeln. Topfkratzer kannst du auch ganz einfach als Naturfasern häkeln. Wie das geht, zeige ich dir in meinem Artikel „Topfkratzer aus Naturfaser häkeln – kostenlose Anleitung„.

    nachhaltige Küche - HolzkochlöffelNutze auch ein festes Spülmittel, welches ohne Plastikverpackung auskommt. Einfach mit einem angefeuchteten Lappen oder Bürste etwas rubbeln und schon schäumt dein Abwaschwasser wie gewohnt.

    Brot aufbewahren

    Brot kannst du gut in einem dekorativen Keramiktopf und in einem Stoffbeutel aufbewahren. Nimmst du diesen mit zum Broteinkauf, kannst du auch auf die herkömmliche Bäckertüte mit Plastiksichtfenster verzichten.

    Nachhaltige Küche – Kochen

    Nutze zum Kochen keine beschichteten Pfannen oder Töpfe. Die Beschichtung ist zum Einen nicht immer unbedenklich für deine Gesundheit und zum Anderen musst du die Töpfe und Pfannen weg schmeißen wenn die Beschichtung nicht mehr in Ordnung ist. Nachhaltige Pfannen und Töpfe findest du hier. Auch deine Kochutensilien wie Kochlöffel, Pfannenwender oder Schneebesen solltest du ohne Plastikgriff etc. verwenden. Praktische Küchenhelfer aus dekorativem Olivenholz findest du hier.

    plastikfreie Küche - GewürzeFrische Gewürze und Gewürze

    Viele Gewürze sind definitiv frisch am Besten. Sie schmecken viel intensiver sind auch nachhaltiger auf Transport und mechanische Trocknung verzichtet werden kann. Ein paar Kräutertöpfe im Fensterbrett sind außerdem dekorativ. Willst du deinen eigenen Kräuter selber trocknen, erfährst du hier alles dazu wie man am besten trocknet und wie du einen Trocknungskasten selber bauen kannst.

    Hast du keine Möglichkeit für eigene Kräuter, solltest du beim Kauf darauf achten, dass du welche im Glas und aus nachhaltigem Anbau kaufst. Meist gibt es auch tolle Nachfüllpacks wo du auf unnötigen Plastikmüll verzichten kannst.

    Nachhaltige Küche – Tee und Kaffee

    8.000 Tonnen Verpackungsmüll entsteht pro Jahr durch Kaffeekapseln. Teebeutel dürfen im Biomüll entsorgt werden, werden aber viel zu oft im Hausmüll entsorgt und somit meist verbrannt. Dabei gibt es viele tolle nachhaltige Varianten von Teeeiern und wieder verwendbaren Kaffeefiltern. Kaffee im Bodum aufgießen ist auch zero waste.

    Aufwischen in einer plastikfreien Küche

    „Wisch und Weg“ ist einer der der bekanntesten Werbeslogans. Dabei gilt das leider auch für das Haushaltstuch. Einmal genutzt und Müll verursacht. Mittlerweile gibt es viele waschbare Haushaltstücher. Bei nur kleineren Flecken nutze ich aber auch einfach meine Geschirrhandtücher und gebe sie dann in die Wäsche.

    nachhaltige und plastikfreie KüchePlastikfrei Abdecken

    Frischhaltefolie oder Alufolie ist mittlerweile ein sehr unnötiges Übel. Es gibt tolle Alternativen wie Bienenwachstücher oder vegane Wachstücher. Es gibt sie in vielen verschiedenen Größe die alle möglichen Behältnisse gut abdecken. Durch die Handwärme lässt sich das Tuch gut formen und schmiegt sich dadurch gut an deine Schüssel an. Auch gibt es tolle Wachsbeutel zur Aufbewahrung für Unterwegs. In der Anschaffung sind sie teurer als Alufolie, über längere Zeit lohnt sich ein Kauf aber allemal. Hier findest du eine breite Auswahl.

    Nachhaltige Küche – Einfrieren

    Wusstest du, dass du auch in Gläsern einfrieren kannst? Achte dabei darauf das Glas nicht komplett voll zu machen und den Deckel nicht fest zuzuschrauben. Lege ihn nur leicht aufs Glas. Nach ein paar Stunden, wenn alles erkaltet ist, kannst du den Deckel fester zu schrauben.

    Plastikfreie Mülltüte

    Es gibt viele verschiedene nachhaltige Alternativen zu herkömmlichen Mülltüten. Du kannst deinen Müll ganz einfach direkt im Eimer sammeln und ihn nach dem Ausleeren wieder auswaschen. Das kann – je nach Müll – aber eine eher unangenehme Sache werden. Ich falte daher meine Mülltüten aus altem Zeitungspapier lieber selbst. Wie das geht, kannst du in meinem Artikel „Mülltüte falten – aus alten Zeitungen und ohne kleben“ lesen. Wenn du kein Zeitungspapier hast, kannst du auch biologisch abbaubare Mülltüten, wie diese, verwenden.

    plastikfreie Küche - unverpackt einkaufen

    Unverpackt einkaufen

    Unverpackt einkaufen ist natürlich ein besonders gute nachhaltige Alternative deine Küche ohne Verpackungsmüll und plastikfrei auszustatten. Hier bekommst du verschiedene Zutaten oder auch Reinigungsmittel einfach zum selber abfüllen. Dafür brauchst du einfach ein paar Schraubgläser, wiegst diese dann im Laden ab und kannst sie dann mit dem befüllen, was du kaufen magst. Leider gibt es diese Läden noch nicht in jeder Region. Du kannst dich über unverpackt-laden.info schlau machen wo ein Laden in deiner Nähe ist. So kannst du ihn bei deiner nächsten Tour in diese Gegend einplanen und schon hast du wieder Verpackungsmüll gespart.

     

    Im Greenberries-Shop findest du viele nachhaltige Produkte für die plastikfreie Küche, wie diese:

    Unterstütze Greenberries, teile diesen Beitrag. Vielen Dank

    Produkt zum Warenkorb hinzugefügt!
    0 Artikel - 0,00