brotchips selber machen

Brotchips selber machen – Nie wieder Brot weg schmeißen

Weg schmeißen wollen wir alle nichts. Aber mal Hand aufs Herz: Altes trockenes Brot schmeckt einfach nicht mehr. Viel zu oft landet Brot dann im Müll. Dabei kannst du altes Brot noch gut verarbeiten. Beispielsweise zu Brotchips! Ein toller Snack für den Fernsehabend. Selbst hergestellt, plastikfrei, unverpackt und Zero Waste. Ich zeige dir heute wie du Brotchips selber machen kannst, in herzhaft und süß.

Altes Brot verarbeiten

Egal wie oder zu was du dein altes Brot verarbeiten möchtest, möchte ich erwähnen, dass du altes Brot nur so lang verarbeiten solltest, wie es nicht schimmelt. Schimmeliges Brot zu verarbeiten, zu verfüttern oder noch anders zu nutzen ist keine gute Idee. Reagiere also frühzeitig wenn du abschätzen kannst, dass du den Brotlaib nicht mehr aufbrauchst und plane die Verarbeitung ein.

Brotchips selber machen nie wieder altes Brot weg werfenGenerell lassen sich alle Brotsorten, Baguette oder Brötchen verarbeiten. Es ist also egal ob du Weißbrot, Dinkelbrot, Mischbrot oder anders zu Hause hast. Ich mag mein selbst gebackenes Brot, wie das geht, kannst du hier nachlesen.

Brotchips selber machen – Das brauchst du

Für meine Brotchips brauchst du:

  • altes Brot noch nicht durchgetrocknet
  • etwa 250 ml Olivenöl
  • 1-2 Teelöffel Salz
  • 1 Esslöffel getrocknete Kräuter wie Basilikum, Oregano, Thymian
  • oder Kräutersalz
  • Backpinsel

Alle Angaben reichen für etwa ein halbes Brot.

Herzhafte Brotchips selber machen

Schneide dein altes Brot in dünne Scheiben. Ich habe bei unserer Brotschneidemaschine die Dicke „2“ eingestellt, das ist die Hälfte einer normalen Scheibe Brot. Ich habe die einzelnen Scheiben nochmal in kleinere Stücke geschnitten, habe aber hinterher festgestellt, dass das gar nicht nötig gewesen wäre. Mit großen Scheiben weiter zu arbeiten, hätte mir ein wenig Arbeit gespart.

Brotchips selber machen nie wieder altes Brot weg schmeißenFüge nun das Olivenöl in einer Schüssel und füge das Salz und die Kräuter hinzu. Ich verwende hier gern selbst getrocknete Kräuter aus dem Garten. Wie du Kräuter richtig trocknest, kannst du hier nachlesen. Du kannst auch etwas Knoblauch mit einrühren. Vermenge alles mit dem Silikonpinsel.

Nun lege deine Brotscheiben auf das Gitterrost von deinem Backofen und streiche es mit der Marinade ein. Ich mag es eher würzig, weswegen ich die Brotchips etwas dicker eingestrichen habe. Backe nun deine Brotchips im vorgeheizten Backofen bei Umluft mit 150 °C etwa 20 Minuten. Deine Brotchips sind fertig wenn sie sich leicht wellen und braun werden.

Ich esse meine Brotchips gern als Snack beim Fernsehabend mit oder ohne Dip, sie passen aber auch sehr gut zu einer cremigen Suppe wie Kürbissuppe oder pürierte Kartoffelsuppe.

Du kannst deine Brotchips trocken in alten Einmachgläsern aufbewahren. Ich esse meine Brotchips immer zu schnell auf um zu wissen wie lang sie so haltbar sind. Falls du das getestet hast, kannst du mir gern schreiben und ich ergänze diese Information.

Süße Brotchips selber machen

Statt herzhafte Brotchips, kannst du auch süße Brotchips selber machen. Nimm statt Olivenöl einfach ein neutrales Öl oder Kokosöl und statt Salz und Kräutern nimmst du Zucker und Zimt.

Ich würde dir für die süßen Brotchips empfehlen, das Öl mit Zucker und Zimt nicht anzurühren, sondern das alte Brot mit dem Öl zu bestreichen und Zucker und Zimt darüber zu streuen. So löst sich der Zucker nicht komplett auf und gibt noch einen crunchigen Effekt beim Essen.

brotchips selber machenWas du noch alles mit altem Brot machen kannst

Du magst keine Brotchips oder hast keine Zeit sie herzustellen? Dann gibt es viele andere tolle Möglichkeiten was du mit altem Brot machen kannst:

Altes, noch nicht hartes Brot

  • Arme Ritter
  • mit Käse überbackene Stulle
  • Croûtons für die Suppe
  • Brotsuppe

Altes, hartes Brot

  • Semmelbrösel
  • einweichen und an die Hühner verfüttern

In diesen Gläsern aus dem Greenberries-Shop kannst du deine Brotchips gut aufbewahren:

Unterstütze Greenberries, teile diesen Beitrag. Vielen Dank