Mundschutz naehen - auch für Anfaenger

Mundschutz nähen – Anleitung und Tragehinweise

Das Tragen von Mundschutzmasken kann die Übertragungsmöglichkeiten von dem Corona-Virus senken. So wird mittlerweile von führenden Virologen empfohlen in der Öffentlichkeit Mundschutz zu tragen. Leider sind diese kaum noch, oder nur zu überteuerten Preisen kaufbar. Dabei kannst du einfach einen wiederverwendbaren Mundschutz nähen. Ich zeige dir heute wie das geht.

Welcher Mundschutz hilft aktuell?

Der aktuell kursierende Virus SARS-CoV-2 wird vor allem mittels Tröpfen übertragen, die dann in unserem Hals-Rachen-Raum eingebracht werden und sich hier vermehren. Ausgeatmete Viren können mehrere Meter weit fliegen und damit auf eine weitere Person treffen. Auch auf Oberflächen können sich die Coronaviren mehrere Tage halten. Von hier aus können sie mit Händen ins Gesicht und damit in den Hals-Rachen-Raum gebracht werden. Zur Eindämmung der Pandemie ist es also wichtig diese Infektionswege abzuschneiden.

[do_widget id=custom_html-9]

Mittels Tragen einer FFP-Maske (Feinpartikelmasken) kann man sich vor einer Infektion schützen. Diese Masken filtern infektiöse Aerosole aus der eingeatmeten Luft und schützen somit den Tragenden. FFP-Masken gibt es in unterschiedlicher Durchlässigkeit, welche mit der Klasse 1 bis 3 gekennzeichnet wird. Eine FFP3-Maske hat die geringste Durchlässigkeit. Die Masken sind aktuell kaum noch zu bekommen.Aber auch mit Tragen von einem Mundschutz kann der Infektionsweg abgeschnitten werden. Ein Mundschutz vermindert die Reichweite von ausgeatmeten Viren. Sie fallen schneller zu Boden. Die Wahrscheinlichkeit dass sich eine weitere Person mit den ausgeatmeten Viren ansteckt, verringert sich entsprechend. Mundschutz schützt damit vor allem unsere Mitmenschen. Da es viele unentdeckte Infizierte ohne Symptomen gibt, die aber trotzdem ansteckend sind, ist es wichtig, dass viele Mundschutz tragen, damit sich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass eben auch unentdeckte Infizierte Mundschutz tragen.

Mundschutz naehen - auch für AnfaengerTrage- und Pflegehinweise für deinen Mundschutz

Beim Tragen des Mundschutzes ist es wichtig, dass er über Mund und Nase geht und damit die Atemluft auf beide Wege bremst. Korrekterweise heißt dieser Mundschutz auch Mund-Nasen-Schutz. Es gibt Mundschutz für die Einmalverwendung, welche empfohlen werden, mehrmals täglich zu wechseln. Wenn du deinen Mundschutz selber nähst, kannst du ihn wieder verwenden. Wichtig ist, dass du ihn zwischendurch mit mindestens 60°C wäschst. Näh dir selbst also mindestens zwei, damit du wechseln kannst. Und wenn du einmal dabei bist: Näh doch gleich welche für deine Nachbarn, die Pfleger im Altenheimen, die Kassiererinnen im Supermarkt um die Ecke oder andere die aktuell Mundschutz brauchen und nicht bekommen.

Nähanleitung für eine Mund-Nasen-Schutzmaske

Das brauchst du für einen Mund-Nasen-Schutz:

Detaillierte Nähanleitung

Mundschutz naehen Stoffstueck vorbereitenIm ersten Schritt schneidest du deinen Stoff auf die Größe 34 Zentimeter x 23 Zentimeter und dein Gummiband in 2 Stück à jeweils 17 Zentimeter. Falte deinen Stoff in der Mitte der langen Seite, so dass du die rechte Seite des Stoffes innen liegen hast. Lege die Enden deiner Gummibänder etwa ein Zentimeter oberhalb der offenen Seite zwischen die beiden Stoffseiten. Die langen Enden der Gummibänder liegen im Stoff.

Nähe deinen Stoff nun zusammen. Du nähst dabei wie auf dem oberen Bild zu sehen. An der kurzen Seite beginnst du etwa 1 Zentimeter nach dem Stoffbruch, nähst um die Ecke. Lass in der Mitte der langen Seite einen Wendeschlitz und nähe dann wieder bis ein Zentimeter vor den Stoffbruch den Stoff zusammen. Achte darauf dass dein Gummiband nun beidseitig an der kurzen Seite mit eingenäht ist.

Mundschutz naehen - fast fertigWende deinen Stoff nun durch den Wendeschlitz auf die richtige Seite des Stoffes. Die Gummibänder werden wieder sichtbar.

Lege in die breite Seite des Stoffes zwei Falten, je etwa ein Zentimeter breit und stecke sie fest. Die Enden der Gummibänder steckst du nun in den offen gelassenen Zentimeter am Ende der kurzen Seite. Das rechte Gummiband kommt dabei in den rechten freien Zentimeter und links bleibt links.

Nun nähst du einmal um deine Maske. Am Ende noch bügeln und fertig.

Viel Spaß beim Nachnähen und bleibt gesund!

 

Diese Nähanleitung stammt von meiner lieben Schwiegermama, die mit ihrer Patchworkgruppe „die Hochlandquilter“ bereits viele dieser Mund-Nasen-Masken für die Uniklinik Dresden genäht hat und näht. Einen lieben Dank gilt all diesen Näherinnen für Ihr Engagement!

Unterstütze Greenberries, teile diesen Beitrag. Vielen Dank